Betriebliche Gesundheits- und Leistungsentwicklung in Bremen

Gesundheitsförderung bekommt in der heutigen Gesellschaft eine immer größere Bedeutung. In Zeiten, in denen die Bevölkerung aufgrund des demographischen Wandels immer älter wird, steigt auch die Zahl von Erkrankungen, besonders chronischer Art. Dagegen anzugehen ist der Hauptbestandteil der Gesundheitsförderung.

 

Die Gesundheitsförderung umfasst alle Maßnahmen und Aktionen zur Stärkung der Gesundheit. Dabei fragt man im Sinne des salutogenetischen Ansatzes nicht nach den Ursachen von Erkrankungen, sondern beschäftigt sich mit dem, was den Menschen gesund hält und seine Gesundheit fördert.

 

Eine besonders hohe Bedeutung kommt der speziellen Gesundheitsförderung in Betrieben zu, da hier große gesundheitsbelastende und gesundheitserhaltende Faktoren auf den Menschen einwirken. Die betriebliche Gesundheitsförderung als Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements wird für Unternehmen immer wichtiger. Zahlreiche Studien belegen den Zusammenhang von Gesundheit, Motivation und Produktivität. Gesunde Mitarbeiter sind demzufolge leistungsfähiger. Dies wirkt sich auf mittlere Sicht auf den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens aus.

 

Ein ganzheitliches Gesundheitskonzept im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements, welches noch über die Gesundheitsförderung in Betrieben hinausgeht, ist aus heutiger wissenschaftlicher Sicht unumgänglich.

 

Vier grundlegende Elemente zur Etablierung eines ganzheitlichen Konzepts betrieblicher Gesundheitsförderung bilden daher:

1)     Partizipation (=Einbeziehen aller Personengruppen im Betrieb)

2)     Integration    (=Berücksichtigung auf allen Entscheidungsebenen)

3)     Projektmanagement (=systematischer Aufbau)

4)     Ganzheitlichkeit / Nachhaltigkeit (=langfristiges und umfassendes Erfolgskonzept)

 

Dabei wird nach dem so genannten Bottom-Up-Prinzip (=von „unten“ nach „oben“) gearbeitet:

1)     Analyse und Bedarfsbestimmung

2)     Maßnahmenplanung

3)     Maßnahmendurchführung

4)     Erfolgserfassung

 

Es gibt dabei verschiedene Instrumente des betrieblichen Gesundheitsmanagements, mit denen die Gesundheit der Mitarbeiter erfolgreich gefördert werden kann. Diese Instrumente unterliegen der individuellen Anpassung an den jeweiligen Betrieb. Genannt werden kann hier unter Anderem das so genannte Düsseldorfer Modell nach Wolfgang Slesina: In Gesundheitszirkeln sollen Vertreter aller betrieblichen Ebenen gemeinsam Gesundheitsproblematiken erfassen und zur Diskussion stellen.

 

Fragen und Terminvereinbarung

David Aswald David Aswald

Ihr Ansprechpartner:

 

David Aswald

Gesundheitsmanager M. A.

 

Tel.: 0421-597670-30

aswald@gzh-bremen.de

Jetzt anmelden für viele neue Angebote!

- erweitertes Yoga Angebot

- Zusätzliche Rehasportkurse

- Sonnengruß-Special und ZRM meets Yoga-Seminar

- Bauch Beine Po Training

 

Mehr Informationen gibt es unter www.der-kursraum-bremen.de

Terminvereinbarung

Rufen Sie uns einfach an:

0421-597670-0 (Mo-Fr)

0421-597670-30 (Samstags)

Kommen Sie ins Team!

Wir suchen

  •  Physiotherapeuten/innen (gerne mit PNF/Bobath-Fobi oder MT) für Voll- oder Teilzeit,
  • Studentin/Student für ein duales Studium Gesundheitsmanagement
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gesundheitszentrum Harlekin e. K. Björn Uhlhorn Impressum | Datenschutz

Anrufen

E-Mail

Anfahrt